Fahrbericht: Mercedes-Benz C-Klasse (W205) exklusiv

0

Im Dezember 2013 wurde die neue Mercedes-Benz C-Klasse (W205) 2014 der Weltöffentlichkeit offiziell vorgestellt. Jetzt, zur Markteinführung am 15.03.2014, hatte ich die Chance das Fahrzeug zu fahren und zu testen. Meine Eindrücke erfahrt Ihr hier!

Von der Größe Mittelklasse – technisch Oberklasse

Lange angekündigt und auf Auto-Messen vorgestellt, steht die neue C-Klasse nun vor mir. Und das Beste – ich habe die passenden Schlüssel in der Hand. :)

Voll-LED Scheinwerfer an der neuen C-Klasse (W205)

Voll-LED Scheinwerfer an der neuen C-Klasse (W205)

Optisch haben die die Bilder nicht zu viel versprochen. Die Formensprache erinnert auch in der Realität an die aktuelle S-Klasse. Doch die Scheinwerfer erinnern mehr an die der aktuellen E-Klasse Generation, als an die der S-Klasse.

Mein Testfahrzeug ist in Tenoritgrau Metallic lackiert. Ein dunkles Grau mit einem hauch Blau. Mir gefällt die Farbe, wobei ich die nebenan parkende C-Klasse in Diamantweiß bright auch sehr schön finde. Mein Modell verfügt zudem über den im Kühlergrill integrierten großen Stern (AVANTGARDE Exterieur) und die Voll-LED Scheinwerfer. Auf den ersten Blick überzeugt das neue Mittelklasse Modell von Mercedes-Benz!

Mittelkonsole mit Lüftungssteuerung

Mittelkonsole mit Lüftungssteuerung

Elegant und übersichtlich gestalteter Innenraum

Auch hier erkennt man, welches Modell als Vorlage beim Design des Innenraums gedient hat. Die Kippschalter für die Lüftungssteuerung aus der S-Klasse scheinen sich bewehrt zu haben und verleihen auch der neuen C-Klasse Eleganz. Wie auch schon in meinem Fahrbericht zur S-Klasse fühle ich mich auch im W205 sofort zuhause. Alle Schalter und Knöpfe sind an der richtigen Stelle und auch die sportlich geschnittenen Ledersitze fühlen sich sehr gut an.

Auf den zweiten Blick fällt auf, dass Mercedes-Benz bei diesem Testwagen auf keinen Fall gespart hat. Die Burmester Surround-Anlage, 360-Grad-Kamera, Head-up-Display und Touchpad sind nur ein Bruchteil der Sonderausstattung, die hier verbaut wurde. Mich freut das natürlich, denn dann kann ich auch alles ausführlich für Euch testen.

Touchpad mit Controller und AGILITY SELECT Schalter

Touchpad mit Controller und AGILITY SELECT Schalter

Mit AIRMATIC Agilitäts-Paket geht es auf die Straße

Per Start-Stop-Knopf starte ich den Motor, lege am Automatik-Wählbehel D ein und stelle meinen Fuß leicht aufs Gas. Der in meiner C-Klasse verbaute 220 Bluetec Dieselmotor mit 170 PS bewegt daraufhin das Fahrzeug nach vorne. Und das macht er mit einer überraschenden Ruhe im Innenraum.

AGILITY CONTROL Comfort

AGILITY CONTROL Comfort auf dem 8,4 Zoll großen COMAND Display

Zunächst starte ich im Modus Comfort, doch kurz darauf probiere ich auch die restlichen Modi wie Eco, Sport, Sport+ und Individual aus. Keiner der einzelnen Modi verspricht zu viel. Vor allem Sport+ macht wirklich viel Spaß, denn neben der straffernen Einstellung des Fahrwerks wird auch das Getriebe und die Lenkung auf Sport gestellt. Alles fühlt sich dann viel straffer und sportlicher an, sodass man fast vergisst, dass man in einer C-Klasse sitzt. Damit wird die C-Klasse zu einem richtigen Kurvenräuber.

Einstellen lässt es sich durch einen optionalen Schalter in der Mittelkonsole oder über das wirklich sehr angenehme Touchpad. Ein Wisch hier und ein Klick da, nach kurzer Zeit fühlt man sich schon sehr vertraut mit dem Touchpad und es macht wirklich spaß den COMAND Online damit zu bedienen.

Viele wird auch freuen, dass sich bei der Auswahl einer der Sport-Modi oder des Individual-Modus, die Start-Stop-Automatik dauerhaft abschalten lässt. Denn ich mag es einfach nicht, wenn bei jedem Halten der Motor abgeschaltet wird und man immer wieder den ECO-Knopf betätigen muss, um die Funktion abzuschalten.

Head-UP Display in der neuen C-Klasse mit alle wichtigen Informationen

Head-UP Display in der neuen C-Klasse mit alle wichtigen Informationen

Head-Up Display und 360-Grad Kamera

Wie schon erwähnt, verfügt meine Test C-Klasse über das optional verfügbare Head-Up Display. Bei anderen Herstellern zwar schon länger verfügbar, ist es für mich das erste mal, dass ich das System wirklich testen kann. Ich bin wirklich positiv überrascht, wie klar und deutlich die Informationen angezeigt werden. Projiziert werden von den Navigationshinweisen über die aktuell gefahrene Geschwindigkeit bis hin zu den erkannten Verkehrszeichen alle wichtigen Informationen. Das alles sieht man in Farbe direkt vor sich und muss im Idealfall den Blick nicht mehr von der Straße nehmen. Mich zumindest hat das System überzeugt. Einziger Kritikpunkt – der Rahmen des Projektors spiegelt sich ebenfalls in der Scheibe und ist etwas gewöhnungsbedürftig.

360-Grad Kamera für den perfekten Überblick beim einparken

360-Grad Kamera für den perfekten Überblick beim einparken

Für den perfekten Überblick beim Einparken sorgt die 360-Grad Kamera. Neben der Kamera in der Heckklappe sind auch zwei in den Außenspiegeln und eine am der Kühlergrill angebracht. In der Praxis sieht man auf dem großen Display dann sein Fahrzeug als Computer-Grafik und drumherum Echtzeit-Bilder der Kameras. Eine angenehme Spielerei, die für ein Fahrzeug wie die C-Klasse nicht unbedingt nötig wäre, da sie an sich schon sehr übersichtlich ist.

Burmester-Anlage in der neuen C-Klasse

Burmester-Anlage in der neuen C-Klasse

Fazit:

Leider musste ich die neue Mercedes-Benz C-Klasse (W205) schon nach einem Tag wieder abstellen. Doch die Eindrücke, die mir geboten wurden, haben mich allesamt überzeugt. Die neue C-Klasse braucht sich also auf keinem Fall vor Audi A4 und BMW 3er zu verstecken. Eher müssen die Konkurrenten zeigen, dass sie mit der C-Klasse mithalten können.

Für alle die es interessiert, eine C-Klasse, so wie ich sie fahren durfte, kostet rund 60.000 Euro (inkl. MwSt). Auch das zeigt, dass die C-Klasse ein bisschen mehr S-Klasse geworden ist.

 

 

Fotos: www.sr-creativity.de

Share.

About Author

Stephen

Stephen ist Fotograf und Blogger aus Leidenschaft. Schon seit Jahren beschäftige er sich mit der Fotografie, Filmographie und der Automobilbranche. - Google +

Leave A Reply